Lost Places, Urbex: Hotel M. UR

Der alte Charme vergangener Tage

Hotel M. im Kanton Uri verlottert seit Jahren. Es ist aber immer noch der alte Charme vergangener Tage sichtbar. Das Untergeschoss ist stark einsturzgefährdet.


0 Kommentare

Star Wars: Stormtrooper Event in Luzern

Star Wars Fan der ersten Stunde

Bei Begriffen wie Star Wars, Star Trek, Raumschiff Enterprise etc. schlägt mein Herz höher.
Als in den Medien (20min.ch) ein Star Wars Stormtrooper Event in Luzern angekündigt wurde, konnte ich mein Glück kaum fassen! (Der Generalimporteur Nimex machte Werbung in eigener Sache)

Leider regnete es zwei Tage lang wie aus Kübeln. Kurz vor Ende des Events spielte das Wetter dann doch noch halbwegs mit und ich konnte die Stormtrooper Invasion in Bildern festhalten.
Übrigens: An der Fasnacht 2016 verkleidete ich mich als Kylo Ren - "Nachfolger"-Bösewicht von Darth Vader. Siehe Pics am Schluss.


0 Kommentare

Lost Places, Urbex: Sanatorium VD

Spurensuche in einem ehemaligen TBC Sanatorium

Das Sanatorium wurde von Vandalen leider schon stark zerstört. Aber bei genauerem Hinsehen lässt sich immer noch die eine oder andere Perle entdecken.


0 Kommentare

Photokina 2016: Rück- und Ausblick

Nach dem analogen Niedergang der Fotografie nur wenige neue Highlights

Als Foto-Besessener gehört der zweijährliche Photokina Besuch für mich zum Pflichtprogramm.
Folgend einige Eindrücke als lose Aufzählung, quer durch den Technik-Garten und mit ganz viel persönlicher Einschätzung gefärbt.

Die Halle mit den Actioncams und den Drohnen (Multikoptern) interessierte mich eigentlich am meisten. Neben den üblichen Verdächtigen wie DJI, Yuneec und Co. hatte Gopro mit der Karma-Drohne ihren grossen Auftritt.
Das Konzept überzeugt auf den ersten Blick: Gopro Drohne mit abnehmbarer Hero 5 Kamera inkl. Gimbal, dem zugehörigen Stick und einem Rucksack runden das Komplettpaket ab.

Die Hero 5 filmt jetzt in flüssiger 4K Auflösung.
So weit so gut. Actioncam-bedingt hat das Objektiv einen riesigen Bildwinkel: Beim Schwenken der Kamera krümmt sich allerdings der Horizont massiv. Softwareseitig kann das mit der Funktion "Linear" rausgerechnet werden. Dann aber ist die Auflösung "nur" noch HD.
Nicht an der Photokina selbst, sondern einige Tage später präsentierte DJI seine neuste Mavic Drohne. Dieses Konzept überzeugt mich auf Anhieb. Ich denke, die Karma wird einen schweren Stand haben.

 

Yuneec Multikopter mit Infrarot Kamera. Ich habe mir die Drohnen angeschaut. Mir gefällt das Konzept von DJI besser, die Drohne über ein Tablet/Smartphone zu steuern.

Beim Besuch der Messestände von Canon, Nikon und Co. fühlte ich mich wie ein Dinosaurier zur Steinzeit.
Wenn ich sehe, wie innovativ z.B. Panasonic ist und Canon um Jahre hinterherhinkt, frage ich mich ernstlich, ob diese Firmen in Zukunft technisch noch mithalten können.
Natürlich habe ich mir die neue EOS 5D Mark IV angeschaut. Vor 2 Jahren wäre sie der Knaller gewesen. Jetzt hat Canon mit dieser Kamera einfach zur Konkurrenz aufgeschlossen.
Für mich nicht ganz nachvollziehbar ist die Tatsache, dass Filmen im 4K Modus einen Crop von 1.74 zur Folge hat. Schön für Tierfilmer...
Den Nutzen der Dual-Pixel muss ich noch ausprobieren. Ach ja, ich habe mir die Kamera inzwischen bestellt... ;-)

Das neue 16-35/2.8mm III ist ein richtiger grosser Brocken geworden; stolz ist auch der Preis von rund Fr. 2300.--

Das 24-105 erscheint bald als Version II.

Ja, es gibt sie noch: Die Anbieter von analogem Fotozubehör. Ein Mitarbeiter von Jobo hat sogar gesagt, dass die Nachfrage spürbar angezogen habe.
Auch Vergrösserer von Kaiser und Kienzle habe ich entdeckt. Man muss es einfach einmal erlebt haben, wie bei Rotlicht in der Entwicklerschale das Bild langsam sichtbar wird: An Magie kaum zu überbieten!

Was mir sonst noch aufgefallen ist:

Im Fineart Printbereich gibt es richtig tolle Papiere. Einmal in der Hand gehalten, will man die Prints nicht mehr loslassen.


Epson hat mich mit seiner schieren Auswahl an Geräten für den Fotobereich überrascht. Die Qualität der Prints aus den SureLabs überzeugen auf der ganzen Linie.

 

Bei den Actioncams sind 360 Grad Panos der neue Hype: Kodak Pixpro sp360 oder Panono mit seinem fotografierenden Todesstern, der in die Luft geworfen werden muss und dann automatisch am höchsten Punkt ein Bild schiesst.
Es ist von Vorteil, wenn man danach die Kamera wieder auffängt...

 

Besucher: Das Publikum ist deutlich in die Jahre gekommen. Allerdings gibt es auffällig viele Hipster mit old fashioned Bärten! ;-)

 

Ausblick:

  • Die Tage von Kameras mit Schwinspiegel (DSLR) sind wohl angezählt.
  • Kompaktkameras werden von Smartphones verdrängt.
  • Camcorder habe ich nur noch bei Panasonic und Sony entdeckt. Der letzte Akt dürfte auch hier geschrieben sein.
  • Mit der Möglichkeit, aus Videos Fotos in immer höherer Auflösung zu extrahieren, wird die reine Fotografie weiter an den Rand gedrängt. Panasonic prescht mit der neuen GH5 schon mal vor und beweist eindrücklich, was technisch schon machbar ist.
  • Drohnen werden sich rasant weiterentwickeln. Wünschenswert wäre eine höhere Fotoauflösung als die aktuellen 16 Mpix. In der Schweiz haben wir immer noch das Drohen Flug-Paradies. Mal schauen, wie lange das noch so bleiben wird...

 

 


0 Kommentare

DJI Inspire 1: Vergleich Zenmuse X3 und X5

Vom Phantom zum Inspire

Nachdem mich die verschiedenen DJI Phantom Multikopter nicht wirklich zu überzeugen vermochten, hatte ich mir im Mai 2015 den DJI Inspire 1 V1 gekauft.
Von diesem Gerät war ich auf Anhieb begeistert. Durch das Hochstellen der Rotoren war das Problem beseitigt, dass beim schnellen Flug immer die Rotorblätter oben im Bild sichtbar waren - für mich ein no go. An meinen Phantom Koptern hatte ich jeweils eine Gopro black 3+ montiert. Die Bildqualität war in Ordnung, sofern man die Kamera nicht aus der Horizontalen schwenkte; denn dann wurde der Horizont stark gebogen und die Aufnahmen waren unbrauchbar.

Mit der Kamera X3 am Inspire 1 war dieses Problem ebenfalls Geschichte.

Während des Sommers produzierte ich gegen 100 h Stunden Luftaufnahmen in 4K - ausschliesslich Landschaftsaufnahmen in den Alpen.
Die Qualität in 4K war ordentlich. Leider war die Auflösung im Fotomodus mit 12 Mpx nicht gerade berauschend.

Vor Weihnachten 2015 kündigte DJI eine neue Kamera für den Inspire 1 an. Die X5 Kamera mit passendem Gimbal kaufte ich mir schliesslich Anfang Frühling 2016.

Steckte in der X3 noch ein Sony Exmor R CMOS; 1/2.3” wurde in der X5 ein Panasonic (?) Micro-Four-Third Sensor verbaut.
Als Wechselobjektiv kaufte ich mir das Panasonic Lumix 15mm f/1.7, da ich schon die Panasonic GX8 besitze.

Praktische Erfahrungen

In der folgenden Gegenüberstellung sind Vor- und Nachteile der beiden Kameras/Gimbalsysteme aufgeführt. Es sind Alltagserfahrungen ohne wissenschaftlichen Anspruch!


Kamera Zenmuse X3

Vorteile:

  • Leichte Kamera, lange Flugzeit
  • Im Automatikmodus erstaunlich gute Belichtung
  • Seitliche Schwenks sind sanft ohne zu Überdrehen möglich. Ist an der Fernbedienung der Stick in der Nullposition, bleibt die Kamera, resp. der Gimbal sofort stehen.

Kamera Zenmuse X5

Vorteile:

  • Fotoauflösung mit 16 Mpx spürbar besser undVideos in 4K/UHD markant schärfer, detaillierter!
  • Manuelle Blende am Objektiv einstellbar
  • Durch die manuelle Blende kann das Objektiv im optimalen Bereich betrieben werden: Ca. 2 bis 3 Blendenstufen abblenden.
  • Focus kann im Flug via Touchscreen justiert werden.
  • Standard Filtergewinde
  • In der DJI PilotApp umfangreiche Einstellmöglichkeiten, die auch während des Flugs geändert werden können.

Nachteile:

  • Objektiv Fixfocus
  • Sehr kleiner Sensor
  • Kein Filtergewinde

Nachteile:

  • Durch das höhere Gewicht der Kamera mit Objektiv und Gimbal ca. 25% kürzere Flugzeit! (war natürlich zu erwarten)
  • Beim behutsamen seitlichen Schwenken der Kamera neigt der Gimbal zum Überdrehen und braucht einige Sekunden, bis er sich in der Horizontalen eingemittet hat.
  • Beim Flug konnte ich manchmal einen leichten Jello-Effekt bemerken. Ich gehe der Sache noch nach: Könnte an den Props liegen, die schon etliche Dutzend Flugstunden auf dem Buckel haben)
  • Der Einschubschacht für die Micro-SD Speicherkarte ist von der Zugänglichkeit her an einem sehr suboptimalen Ort.

Fazit

Auf den ersten Blick scheinen die negativen Punkte bei der Zenmuse X5 zu überwiegen. Aber die markant bessere Auflösung im 4K Videomodus, die vielfältigen manuellen Einstellmöglichkeiten und die 16 Mpx im Fotomodus sind für mich ausschlaggebend.
Die physikalisch bedingt kürzere Flugzeit nehme ich in Kauf; dem (manchmal leichten!) Jello Effekt gehe ich noch auf den Grund.

mehr lesen 0 Kommentare